Wie Sie mit „Private Label Rights“ Geld verdienen

Es gibt drei grundlegende Rechtsformen, über die Sie Bescheid wissen sollten, wenn es um „Resale Rights“-Marketing geht. Man unterscheidet dabei zwischen „Resale Rights“, „Master Resale Rights“ und „Private Label Rights“:

Durch den Erwerb eines „Resale Rights“-Produkts verfügen Sie lediglich über die Genehmigung, das betreffende Produkt an andere Leute weiterzuverkaufen. Bei „Master Resale Rights“-Produkten sind Sie berechtigt, das Produkt selbst oder auch das Wiederverkaufsrecht für das entsprechende Produkt weiterzuverkaufen. Das bedeutet, dass Ihre Käufer von Ihnen als Inhaber der „Master Resale Rights“ gegen Bezahlung die Lizenz erhalten, das besagte Produkt zum Verkauf anzubieten.

Das alles klingt verwirrend, aber wir wollen uns in diesem Artikel auf die „Private Label Rights“ konzentrieren, die von den drei genannten Rechtsformen zweifellos die machtvollste und gewinnträchtigste darstellen.

Private Label Rights sind in einer Lizenz verankert, die Sie gemeinsam mit einem Informationsprodukt erwerben können. Im Rahmen dieser Lizenz dürfen Sie die Inhalte des Produkts verändern, modifizieren, verschönern und Ihren Vorstellungen entsprechend neu anordnen. Was bedeutet das genau?

Unter Anwendung der Private Label Rights könnten Sie beispielsweise ein E-Book in einzelne Kapitel unterteilen und diese wiederum als Artikelserie oder als einzelne Artikel verkaufen. Das funktioniert aber auch umgekehrt: Wenn Sie eine Reihe von Artikeln mit begleitenden Private Label Rights erworben haben, können Sie sie in einem schicken, scheinbar neuartigen E-Book oder einer Reportage zum jeweiligen Thema zusammenstellen.

Was noch besser ist: Sie können dem Informationsprodukt weitere Inhalte hinzufügen, ohne den ursprünglichen Autor um Erlaubnis zu fragen. Sie haben den Eindruck, dass im einen oder anderen Absatz wichtige Details fehlen? Es steht Ihnen frei, das Werk nach Belieben mit eigenen Informationen zu ergänzen!

Aber das Beste an Informationsprodukten mit Private Label Rights ist, dass Sie in den meisten Fällen Ihren eigenen Namen als Verfasser des Werks angeben können, ohne Tantiemen oder Ghostwriting-Gebühren an den ursprünglichen Autor zahlen zu müssen.

Private Label Rights bieten also viele Vorteile. Manche sind auf den ersten Blick deutlich erkennbar, andere treten erst nach einer eingehenderen Untersuchung zutage. Wir wollen uns einige davon genauer ansehen:

Durch Private Label Rights haben Sie die Möglichkeit, eine ganze Palette neuer Produkte aus dem ursprünglichen Quellmaterial zu entwickeln. Da Sie die Freiheit haben, die Inhalte an Ihre speziellen Bedürfnisse anzupassen, verfügen Sie über alle Möglichkeiten, originelle Angebote für unterschiedliche Märkte daraus zusammenzustellen.

Private Label Rights erlauben Ihnen auch, bestehende Mängel in einem Werk zu beheben und Fehler zu verbessern. Haben Sie es satt, Informationsprodukte für den Wiederverkauf zu erwerben, die Ihrem Qualitätsanspruch nicht gerecht werden und obendrein nicht einmal nachbearbeitet werden dürfen? Mit Private Label Rights-Produkten brauchen Sie sich um so etwas keine Sorgen mehr zu machen. Hier haben Sie jede Freiheit, den Text zu verändern und zu verbessern, bis er Ihren Vorstellungen entspricht.

Private Label Rights sind perfekt dafür geeignet, Ihrem Geschäft eine eigene „Marke“ zu verleihen. Sie müssen sich mit Ihrem Online-Unternehmen einen Namen machen. Eine Reihe von Informationsprodukten mit Private Label Rights zu erstehen und unter Ihrem eigenen Namen zu veröffentlichen vermittelt der Online-Welt den Eindruck, dass Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind. So wird man mehr Vertrauen in Sie setzen, wenn es um die Anschaffung Ihrer Produkte oder die Inanspruchnahme Ihrer Dienstleistungen geht.

Der Käufer ist aber nicht der einzige, der von Private Label Rights profitiert. Ein Verfasser von Informationsprodukten kann diese Option ebenso in Betracht ziehen, wenn er schnelles Geld verdienen will, denn in Anbetracht aller damit verbundenen Vorteile kann der Autor die Private Label Rights an seinem Werk natürlich zu einem wesentlich höheren Preis anbieten.

Die Frage, ob ein Autor die Private Label Rights für seine Produkte verkaufen sollte oder nicht, wird schon lange heiß diskutiert. Obwohl es in dieser Angelegenheit unterschiedliche Ansichten gibt, scheint die folgende Vorgehensweise die meisten Vorteile für den Verfasser von Informationsprodukten zu bieten: Er sollte die Private Label Rights für sein Werk erst dann verkaufen, wenn sich dessen Lebensdauer auf dem Markt ihrem Ende nähert.

An diesem Punkt muss man meist davon ausgehen, dass die Verdienstmöglichkeiten des Produkts bereits ausgeschöpft sind. Indem man anderen Menschen die Erlaubnis gibt, das Werk mit ihren kreativen Ideen zu bereichern und umzugestalten, könnte das Produkt für verschiedene Marktbereiche „wiederbelebt“ werden.

In der Welt des Internetmarketing bieten Private Label Rights ausgezeichnete Chancen. Wenn Sie also auf „heiße Ware“ stoßen, die Sie obendrein nach Ihren Wünschen gestalten und unter eigenem Namen verkaufen können, lohnt es sich mit Sicherheit, die Rentabilität des Kaufs eingehend zu prüfen. So tolle Angebote bekommt man nicht jeden Tag!

Die Wahrheit über „Master Reseller Rights“- und „Private Label Rights“-

„Master Reseller Rights“- und „Private Label Rights“-Angebote übernehmen immer mehr die Vorherrschaft im Internet. Erfahren Sie hier, wie Sie das Beste aus diesen Produkten herausholen.

Anzeigen und Websites mit aussagen wie der Folgenden haben auch Sie sicherlich schon oftgesehen, nicht wahr?

Machen Sie $ 10.000 pro Tag von zu Hause aus.“  - „Nie wieder arbeiten!“ – „Garantiertes Einkommen ein Leben lang!

Und natürlich haben Sie jedes Wort davon geglaubt, oder?

 Wenn ja, dann sind Sie damit nicht allein.

Jeden Tag investieren unzählige Internetmarketing-„Anfänger“ gutes Geld, um sich die „Master Reseller Rights“ oder „Private Label Rights“ für ein bestimmtes Produkt zu sichern. Leider ist der größte Teil davon rausgeworfenes Geld, und nur die Wenigsten können beim Verkauf zumindest den Einkaufspreis erzielen.

Einfach ausgedrückt, offerieren Ihnen Master Reseller Rights- oder Private Label Rights-Angebote ein Produkt, beispielsweise eine Reihe von E-Books oder ein Software-Produkt. Was noch wichtiger ist, sie beinhalten auch das Recht vor, dem besagten Produkt eine andere Bezeichnung zu geben und/oder es – inklusive des Vertriebsrechts – an jemand anderen weiterzuverkaufen.

Sie kaufen also Produkt X mit Master Reseller Rights. Dann verkaufen Sie das gleiche Produkt an jemand anderen und geben demjenigen die Erlaubnis zum Wiederverkauf – verstanden? Ihr Käufer wiederum verkauft das Produkt usw. usw.

Sind Reseller-Angebote demnach gefälscht oder sogar schlecht? Die Antwort darauf lautet: Es kommt darauf an.

Und zwar kommt es in diesem Fall darauf an, wie der Käufer das Resell-Produkt nutzt. Ein Käufer, der aus den richtigen Gründen in Resell-Produkte investiert, kann tatsächlich gutes Geld verdienen. Ein Käufer jedoch, der mit dem erworbenen Produkt über Nacht reich werden will, wird mit ziemlicher Sicherheit weder über Nacht reich, noch irgendwann.

 Aber wie macht man wirklich Geld mit Master Reseller- und Private Label-Produkten?

Ganz einfach – Durch Arbeitseinsatz und gute Planung.

Die Verwendung von Master Reseller- und Private Label Rights-Produkten lässt sich unterschiedlich gestalten. Der Rahmen der Gestaltungsmöglichkeiten wird durch Ihre Lizenz für die gekauften Produkte definiert und kann dementsprechend auch eingeschränkt sein. Stellen Sie daher sicher, dass Sie bei jedem Produkt Ihre Rechte genau kennen.

Dürfen Sie das Produkt zum Beispiel weitergeben? Dürfen Sie einzelne Teile davon wiederverwenden? Dürfen Sie das Produkt unter Ihrem eigenen Namen als Verfasser verkaufen? Erhalten Sie den Text in einem Format, das Ihnen eine weitere Bearbeitung ermöglicht?

Halten Sie also nach Produkten Ausschau, die Ihnen volle Flexibilität nicht nur beim Verkauf, sondern auch hinsichtlich der Wiederverwendung der Werke garantieren.

Aber auch die Art, wie andere Leute mit dem Produkt umgehen, kann Sie in Ihren Verwendungsmöglichkeiten einschränken Ist das Werk auch leicht auf anderen Websites zu finden? Wird es zu einem Preis angeboten, der für Sie noch akzeptabel ist? Wie lange steht das Produkt auf dem Markt schon zum Verkauf?

Nachdem Sie einen Kauf getätigt haben, verfügen Sie wahrscheinlich über eine beträchtliche Anzahl an Inhalten oder Software-Produkten. Heutzutage stellen Inhalte, sogenannte Contents, eine regelrechte Handelsware dar. Um hohe Suchmaschinen-Rankings und entsprechend Traffic zu erreichen, müssen Sie Inhalte anbieten, für die sich die Menschen interessieren. Durch den sinnvollen Gebrauch dieser Inhalte können Sie nun Ihre Investition in einen Gewinn verwandeln.

Beziehen Sie folgende Verwendungsmöglichkeiten für die Inhalte, die Ihnen jetzt zur Verfügung stehen, in Ihre Überlegungen mit ein:

• Verwenden Sie sie als Content Ihrer eigenen vorhandenen oder neuen Website(s). Reseller-Produkte gibt es für beinahe jede denkbare Marktnische. Bauen Sie mithilfe der Inhalte Ihre Website weiter aus und geben Sie den Internetnutzern einen Grund, Ihre Seite regelmäßig zu besuchen. Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich, die Inhalte zu überarbeiten und ihnen dadurch Einzigartigkeit und einen direkten Bezug zu Ihrer Website zu verleihen.

• Verwenden Sie die Inhalte, um Traffic auf Ihre neue oder bestehende Website zu leiten. Angenommen, Ihre Lizenz berechtigt Sie dazu, gebrauchen Sie Teile des Inhalts als Artikel, Forum- oder Blog-Postings. Auch in diesem Fall sollten Sie sicherstellen, dass Sie den Text ausreichend editieren, um etwas Eigenes daraus zu kreieren. Suchmaschinen – und User –wissen genau, wann man ihnen vervielfältigte Inhalte präsentiert.

• Verkaufen Sie die eigentlichen Produkte weiter. Dafür ist es notwendig, zusätzlich Zeit und/oder Geld zu investieren. Im Grunde sind es dieselben Marketing-Strategien, die Sie anwenden würden, um irgendetwas anderes im Internet (oder sonst irgendwo) zu verkaufen. Erstellen Sie, vielleicht anhand der beim Kauf mitgelieferten Beispielseite, eine Website und sorgen Sie für genug Traffic. Nutzen Sie die gängigen SEO-Methoden, um Traffic zu generieren, aber ziehen Sie auch bezahlte Werbung wie Pay-per-Click in Betracht. Denken Sie daran, dass Sie versuchen, ein Geschäft zu gründen. Kaum ein Unternehmen kann ohne Kosten gegründet oder betrieben werden.

• Schlussendlich sollten Sie erwägen, die Inhalte zu verschenken. Das klingt erst einmal unlogisch, aber falls Sie noch andere Produkte verkaufen oder Dienstleistungen anbieten, könnten kostenlose „Bonus“-Inhalte genau das Richtige sein, um Besucher auf Ihre neue oder bestehende Seite zu locken.

Fazit: Reseller- und PLR-Produkte sind genau wie alle anderen Produkte auch.

Wenn Sie Wunder erwarten, werden Sie mit Sicherheit enttäuscht. Wenn Sie sie jedoch als Bestandteil einer umfassenderen Investition von Zeit und Geld verstehen, können sie Ihr Internetmarketing-Erlebnis mit wertvollen Hilfsmitteln bereichern.

Aubrey Jones ist Präsident und Gründer der Riverbank Consulting, Inc. Dank seines „Webs 4 Small Business“-Service war es ihm möglich, SEO und andere Internet-Dienstleistungen auch Kleinunternehmern zugänglich zu machen. Er ist seit über zehn Jahren in der Technologie- und Internet-Branche tätig, wo er sich dem Aufbau und dem Management von umfangreichen Internet-Werbedienstleistungen widmet.

Was unterscheidet gute PLR Produkte von schlechten?

Menschen, die Private Label Rights-Inhalte verwenden, sind über das zunehmende  Aufkommen neuer PLR-Websites hocherfreut. Die Explosion solcher Seiten hat aber auch zu einem neuen Problem geführt – nämlich hinsichtlich der Gesamtqualität der Artikel, für die die Nutzer bezahlen. Gute (und zuverlässige) Autoren sind schnell gefunden und mit laufenden Aufträgen versorgt. Leider scheinen aber einige Betreiber von PLR-Websites nur damit beschäftigt zu sein, ganze Wagenladungen von Artikeln hochzuladen, ohne auf die Qualität zu achten.

Es ist nicht alles Golg was glänzt

Wettbewerb ist, wie wir alle wissen, eine gute Sache. Eine ganze Reihe von PLR-Nutzern geht mittlerweile dazu über, sich bei einer neuen Seite anzumelden, um die Qualität der Angebote zu prüfen. Sind sie zufrieden, bleiben sie. Wenn nicht, stimmen sie mit ihren Füßen ab, oder – in diesem Falle treffender – über dieAbonnement stornieren-Option bei PayPal.

Lassen Sie sich als Abonnent einer PLR-Website nicht das Gefühl vermitteln, dass Sie die Artikel akzeptieren müssen, die Sie bekommen – egal, von welcher Qualität. Sie haben ein Anrecht auf Artikel und/oder E-Books, die korrekturgelesen und in Hinblick auf Grammatik und Rechtschreibung kontrolliert wurden. Es liegt in der Verantwortung des Seitenbetreibers, zu überprüfen, ob die Artikel einem akzeptablen Standard entsprechen (oder jemanden anzuheuern, der das für ihn erledigt).

PLR-Nutzer gehen davon aus, dass sie einen Artikel kürzen und umschreiben müssen, um Unique Content zu schaffen. Dabei sollte es gar nicht nötig sein, jeden Artikel überarbeiten zu müssen. Wir alle rechnen damit, dass sich hier und da ein Fehler einschleicht – aber ein ganzer Stapel Artikel, von jemandem geschrieben, dessen Muttersprache ganz offensichtlich nicht Deutsch ist, liegt jenseits aller Akzeptanz. Niemand will 20 Artikel kopieren und überarbeiten, bevor er ein E-Book daraus macht.

Wenn Sie mit der Qualität der PLR-Inhalte nicht zufrieden sind, ist die erste und nächstliegende Möglichkeit, Ihr Abonnement zu kündigen. Allerdings wäre allen Beteiligten mehr geholfen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, den Website-Inhaber zu kontaktieren und ihm die Gründe für Ihre Unzufriedenheit mitzuteilen. Fügen Sie ein paar kopierte Beispiele aus den Artikeln ein, um die Fehler aufzuzeigen.

Auch wenn derMarkt dünn ist – Bestehen Sie bei Mängeln auf Nachbesserung

Früher schickten Betreiber von PLR-Websites Artikelserien zur Nachbesserung zurück, wenn sie mit der geleisteten Arbeit nicht zufrieden waren. In Extremfällen schrieben sie ihre Verluste ab und engagierten einfach einen neuen Autor. Jeder Website-Eigentümer, der ein profitables und angesehenes Geschäft aufbauen will, wird an einer engen Zusammenarbeit mit Ihnen interessiert sein – Kunden verlieren will er hingegen nicht.

Wechseln Sie den Anbieter, wenn Ihre Erwartungen nicht erfüllt werden. Probieren Sie die Inhalte von mehreren Websites aus. Bitten Sie Ihre Freunde oder andere Verleger um Empfehlungen, bevor Sie sich kostenpflichtig anmelden. (Achten Sie auf die Anzahl zufriedener Kunden – bitte vergessen Sie nicht, dass manche Bewertungen einzig und allein darauf abzielen, Ihre Anmeldung über den Affiliate-Link des Rezensenten abzurechnen.)

Verschiedene Websites bieten verschiedene Dinge, und eine Seite zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, könnte sich schwierig gestalten. Einige Websites offerieren Artikel und komplette E-Books, Werbebriefe und handwerklich gelungene Grafiken. Andere stellen nur Artikel und einige Bonus-Produkte zur Verfügung.

Wenn Sie selbst ein kompetenter Grafiker sind und sich mit Programmen wie Photoshop gut auskennen, sind Grafiken wahrscheinlich nicht so wichtig für Sie. (Vielleicht ziehen Sie es auch einfach vor, Ihre eigenen Grafiken erstellen, damit Ihre Website sich von allen anderen abhebt.) Einige Websites bieten Extras wie Webhosting und Autoresponder an, zusätzlich auch vorgefertigte inhaltsbezogene Werbeeinblendungen (AdSense-Websites). Falls Sie noch am Anfang stehen, sind solche Komplettpakete vielleicht hilfreich für Sie.

Ein paar wichtige Punkte um einen guten Anbieter zu identifizieren

Achten Sie bei Ihrer Suche nach einer guten PLR-Website darauf, folgende Punkte gründlich zu prüfen:

  • Was bekommen Sie für Ihr monatliches Abonnement? – Artikel, E-Books, E-Kurse, AdSense-Websites, Grafiken und Werbebriefe.
  • Die Qualität der Artikel, die zur Verfügung stehen – allgemeiner Stil, Grammatik und Rechtschreibung.
  •  Handelt es sich um Original-Inhalte (nicht von einer anderen Quelle kopiert)?
  • Die Regelmäßigkeit, mit der Inhalte veröffentlicht werden. (Schauen Sie sich das Forum an, sofern eins vorhanden ist. Gibt es häufig Beschwerden oder Anfragen zur Verfügbarkeit neuer Inhalte?)
  • Die Palette der behandelten Themen. Sie werden feststellen, dass manche Seiten auf ein Fachgebiet spezialisiert sind, während andere ein breites Spektrum an Themen abdecken. Nutzen Sie monatlich genug von den Inhalten, dass sich ein Abonnement lohnt? Zugriff auf 200 Artikel pro Monat zu haben ist nicht wirklich sinnvoll, wenn Sie nur fünf davon verwenden können.

Im Allgemeinen arbeiten PLR-Nutzer mit mehr als einer Website. Ein Beispiel: 200 € pro Monat, auf vier bis sechs Websites verteilt, ergeben im Jahr nur 2.400 € – eine ausgezeichnete Geschäftsinvestition im Vergleich zu den Kosten für das Engagieren eines eigenen Autoren. In der Regel sind gut geschriebene, sorgfältig bearbeitete PLR-Artikel die monatliche Gebühr durchaus wert. Lassen Sie sich Zeit bei der Beurteilung der Inhalte einer PLR-Website – und halten Sie sich an diejenigen, die noch an Qualitätskontrolle glauben.

Deutsche Private Label Rights – ein Gewinn für alle

Deutsche Private Label Rights ist ein Thema, welches immer wieder für Kontroversen in der Internetmarketing-Landschaft sorgt, was damit zusammen hängt, dass dieses Thema weitestgehed unbekannt ist. Dieser Artikel soll dazu dienen , etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Sind deutsche Private Label Rights ein Garant für Erfolg?

Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen, um diese Ffrage zu beantworten: Würden Sie einer Person glauben, die Ihnen erzählt, es sei möglich, die Werke wie z.B. ein Ebook von jemand anderem zu nehmen, nach Belieben zu verändern und das bearbeitete Material als Ihr eigenes zu verkaufen? Und wenn diese Person auch noch sagen würde, dass Sie über diese Möglichkeiten hinaus tatsächlich an diesen Werken verdienen können, ohne für irgendeine Urheberrechtsverletzung haftbar zu sein?

Wenn Sie bisher noch nichts von PLR oder Private Label Rights gehört haben, dann würden Sie sehr wahrscheinlich denken, sie würden auf den Arm genommen. Aber all das ist wahr, wenn Sie in der Lage sind, sich diese Rechte zu beschaffen. Das Hauptsächliche Problem besteht hauptsächlich darin, dass der Markt hierzulande  in den kinderschuhen steckt und dehalb sehr viele internetmarketer nicht Wissen wie man damit umgeht. Außerdem ist es eine Herausforderung für sich  qualitativ hochwertige Deutsche Private Label Rights Produkte zu bekommen.

 Aber was sind deutsche Private Label Rights?

Um zu verstehen warum deutsche Private Label Rights so lukrativ sind, müssen Sie zuerst über „Resale Rights“ und „Master Resale Rights“ Bescheid wissen:

Im Rahmen von Resale Rights erteilt Ihnen der Eigentümer eines Werkes (beispielsweise eines Buches) die Erlaubnis für den Vertrieb des betreffenden Materials auf eigene Rechnung.

Master Resale Rights sind erheblich umfangreicher und ermöglichen Ihnen den Verkauf der Vertriebsrechte an dem entsprechenden Werk. Man bezeichnet sie als Master Resale Rights, weil sie vielfältige Genehmigungen für die Person umfassen, die diese Rechte erwirbt.

Experten zufolge sollten Sie, um das Beste aus Ihren erworbenen Master Resale Rights herauszuholen, über folgende Berechtigungen verfügen:

  1. Die unveränderte Weitergabe des Materials
  2. Die Kombination mit anderen Materialien
  3. Die Weitergabe des Materials als Bonus
  4. Die Verwendung des Materials als Website-Content
  5. Die Aufteilung des Gesamtmaterials in getrennte Artikel
  6. Die Rechte am Material oder das Material selbst zur Versteigerung/Auktion anzubieten
  7. Das Material als Website-Content im Rahmen einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft zur Verfügung zu stellen.
  8. Das Vertriebsrecht für das Material zu verkaufen
  9. Das Material zu überarbeiten oder zu verändern

Der Erwerb dieser Rechte als Gesamtpaket ist eine tolle Sache, kann aber ziemlich teuer werden. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, beinahe alle diese Berechtigungen zu erhalten, ohne den Preis für Master Resale Rights zu bezahlen – nämlich, indem Sie nur das Recht erwerben, das Material zu überarbeiten oder zu verändern. Und genau das ist es, was PLR bedeutet und Deutsche Private Label Rights sind hier die absoluten Königsprodukte, da man hire relativ wenig arbeit (z.:- durch Übersetzungen) hat

Im Rahmen dieser Rechte ist es Ihnen erlaubt, das Werk einer anderen Person zu verändern. Diese Veränderung des Materials macht aus dem Werk Ihr eigenes, was Ihnen die Möglichkeit gibt, in beliebiger Weise mit dem Material Geld zu verdienen.

Nehmen wir beispielsweise an, Sie hätten deutsche  Private Label Rights für ein bestimmtes E-Book erworben. Welche Möglichkeiten haben Sie?

Sie können z. B. damit beginnen, das E-Book in verschiedene Kapitel aufzuteilen und diese anschließend als Einzelartikel zu verkaufen. Umgekehrt können Sie natürlich auch eine Reihe von Artikeln, für die Sie deutsche Private Label Rights erworben haben, zusammenfassen und als Buch verkaufen. Es steht Ihnen frei, das Material zu erweitern oder zu kürzen, um es inhaltlich zu verändern. Selbstverständlich können Sie Bilder oder Illustrationen, ebenso andere Medien wie Audio- bzw. Videoclips, zur Gestaltung der Inhalte verwenden.

All das ist möglich, aber das beste an PLR Produkten ist, dass Sie dank der vorgenommenen Änderungen weder verpflichtet sind, den ursprünglichen Autor zu nennen, noch ihm oder ihr Tantiemen zu bezahlen. Sie können die Rechte an dem Werk für sich beanspruchen, indem Sie Ihren eigenen Namen als Autor des Materials einsetzen.

So eröffnen Ihnen diese Änderungen vielfältige Wege, Nutzen aus dem Material zu ziehen.

Sie können als Beispiel deutsche Private Label Rights dazu nutzen mit einer einzigen Materialquelle eine ganze Reihe neuer Produkte entwickeln. Kommen wir auf das E-Book aus unserem Beispiel zurück: Zuerst haben Sie die einzelnen Kapitel als Artikel verkauft. Darüber hinaus haben Sie die Inhalte des Buches mithilfe verschiedener Medien aufgepeppt, um es als Ihre eigene Arbeit auf dem Markt zum Verkauf anzubieten.

Auf diese Weise bieten deutsche Private Label Rights eine ausgezeichnete Möglichkeiten sich zu branden,also  eine Eigenmarke für Ihr Geschäft zu kreieren. Wahrscheinlich ist Ihnen schon bekannt, dass es zu den wichtigsten Grundlagen eines erfolgreichen Unternehmens zählt, sich deutlich von anderen Anbietern abzuheben. Deutsche Private Label Rights helfen Ihnen dabei, diese Einzigartigkeit Ihrer Materialien zu erreichen. Wenn Sie den Geschmack Ihrer Zielgruppe mit Ihrem Material, treffen, wird Ihr Absatzmarkt Sie als Branchen-Experte anerkennen. Davon wiederum können Sie wirklich profitieren, wenn Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen verkaufen.

Aber Deutsche Private Label Rights bieten nicht nur demjenigen Vorteile, der sie erwirbt. Das mag auf Anhieb schwer zu verstehen sein, aber auch für den ursprünglichen Urheber ist der Verkauf dieser Rechte ein Gewinn. Dank der steigenden Nachfrage für Originalmaterial mit PLR Produkten kann ein Schriftsteller mit seiner Arbeit gut verdienen. Der Anreiz liegt darin, dass er oder sie aufgrund der damit verbundenen Rechte einen höheren Preis für das Werk verlangen kann.

Darüber hinaus verleiht das erworbene Recht auf beliebige Veränderung des Materials diesem tatsächlich ein ganz neues Eigenleben. Durch die Freiheit des Käufers, die Inhalte mithilfe vielfältiger kreativer Möglichkeiten zu verändern, nimmt die Bedeutung und Nutzbarkeit des Materials enorm zu.

Alles in allem wird der Original-Urheber angemessen entlohnt, der Käufer hat größtmögliche Flexibilität und weitgehende Freiheiten, und der Endnutzer kann auf eine Fülle äußerst nützlicher Informationen zurückgreifen – Deutsche Private Label Rights sind somit eine der besten Sachen da draußen in der Welt des Onlinemarketing.

PLR Lizenzen – eine kurze Erklärung

PLR Lizenzen für digitale Informationsprodukte erfreuen sich im Bereich des Onlinemarketing zunehmender Beliebtheit. Sie haben vielleicht schon davon gehört – vielleicht aber auch nicht. Wenn Sie schon länger online sind, kennen Sie sich bestimmt damit aus. Aber denjenigen unter Ihnen, auf die das nicht zutrifft, möchte ich hier erklären, worum es bei PLR Lizenzen für digitale Informationsprodukte geht und was es genau damit auf sich hat..

Mit PLR Lizenzen haben Sie die Möglichkeit, ein Produkt von jemandem inklusive aller damit verbundenen Rechte zu erwerben, wie z. B. die Quelldatei (Word-Dokument), die Verkaufsseite, Grafiken usw. Damit sind Sie berechtigt, nach Belieben kleinere oder größere Veränderungen an dem Produkt vorzunehmen. Wenn Sie wollen, können Sie auch nur einzelne Bereiche verändern.

 Hier finden Sie einige Ihrer Umgestaltungsmöglichkeiten:

  1. Sie können den Titel oder den Namen des Produkts ändern.
  2. Sie können sich selbst als Autor des Werkes nennen.
  3. Sie können, wenn es sich z. B. um ein E-Book handelt, das E-Cover des Produkts verändern.
  4. Sie können Ihre eigenen Affiliate-Links über das gesamte Produkt verteilen, wo immer Sie wollen.
  5. Sie können die Inhalte des Produkts ändern, hinzufügen oder entfernen.
  6. Sie können die Werbung für das Produkt nach Ihren Wünschen umformulieren.
  7. Sie können sogar den Preis für das Produkt verändern, wenn Sie das möchten.

Als nächstes sollten Sie die Unterschiede zwischen PLR Lizenzen und Produkten mit „Common Resell Rights“ kennen. PLR Lizenzen  oder „Private Label Rights“ bedeutet, dass Sie über die Editorial-Rechte verfügen, das Produkt also nach Belieben erweitern, kürzen und verändern dürfen. Bei Produkten mit „Common Resell Rights“ ist Ihnen ausschließlich der Wiederverkauf des unveränderten Produkts erlaubt.

Natürlich können Sie beide Arten von Produkten verkaufen und 100 Prozent vom Gewinn einstreichen. Allerdings bieten Ihnen Pr PLR Lizenzen viel mehr Kontrolle über das Produkt als solche mit „Common Resell Rights“. Das soll keine Wertung sein – welche Produkte Sie verkaufen bleibt völlig Ihnen überlassen. Bessere Kontrolle über ein Produkt kann aber durchaus auch dazu beitragen, Ihre Produkte unverwechselbar zu machen. Dies wiederum bedeutet wahrscheinlich mehr Gewinn für Sie. Deshalb sollten Sie sich gut überlegen, was für Ihr Geschäft mehr Vorteile bringt.

Ein weiterer Punkt, den Sie im Hinterkopf behalten sollten, besteht in der erhöhten Glaubwürdigkeit, die PLR Lizenzen Ihrem Namen verleihen. Wenn Sie nämlich eigene Produkte verkaufen, trauen Ihnen die Menschen ein ganz anderes Fachwissen zu. Ob das den Tatsachen entspricht, mag dahingestellt bleiben – aber es kann sein, und das bietet Chancen zur Umsatzsteigerung.

Ein weiterer Pluspunkt der PLR Lizenzen für digitale Informationsprodukte besteht darin, dass Sie eigene Produkte anbieten können, ohne den Entwicklungsaufwand dafür tragen zu müssen. Damit ersparen Sie sich eine Menge Zeit und Mühe und  können sich auf die Vermarktung Ihrer neuen Private Label Rights-Produkte konzentrieren. Wenn Sie also über die notwendigen Mittel verfügen, sie zu erwerben, lohnt sich der Kauf solcher Produkte mit Sicherheit. Sie müssen nur sicherstellen, dass Ihr angebotenes Produkt die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden erfüllt. Je dringender sie es haben wollen, desto mehr können Sie damit verdienen. Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit für die Suche nach Ihrem perfekten Produkt, und Ihre Kunden werden Ihren Preis mit Freuden bezahlen.